Hansi im Glück !

 

Gleich beim ersten Kontakt hat Hansi mein Herz erobert…


 

 

 

 

Unsere Reise sollte schön, aber  beschwerlich werden…


 

 

 

 

 

 

 

Anfangs hatte er „nur“ ein Problem mit Rachitis…


 

 

 

 

 

 

 

 

Doch es sollte schlimmer kommen; eine Missbildung der Wirbelsäule verursachte einen schweren epileptischen Anfall…


 

 

 

 

 

Nach diesem Anfall, den er nur mit Mühe und Not überlebte, war er komplett gelähmt, das Rückenmark wurde abgedrückt…


 

 

 

 

 

 

Eine besonders schwere Operation stand Hansi bevor; ein besonderer Hund braucht einen besonderen Tierarzt… Matthias Frank durfte sein Glück versuchen…


 

 

 

 




 

 

Meine Nerven lagen blank, Hansi wollte zweimal die Reise Richtung Himmel starten doch Matthias behielt die Nerven! Zwei Stunden höchste Konzentration und ein Chirurgisches Meisterwerk wurde geschaffen…


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ersten Tage nach der OP waren hart, für alle Beteiligten…


 

 

 

 

 

 

 

Bewegungsunfähig, mit Schiene gestützt, als Unterhaltung sein Plüschhündchen…


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überm Berg war er noch nicht, aber es war seine einzige Chance!


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auge in Auge mit seinem Zimmernachbarn…


 

 

 

 

 

 

 

 

Zuhause angekommen begann die Physiotherapie…


 

 

 

 

 

 

 

Die Anfangszeit war mühsam und wir hatten beide zu kämpfen…


 

 

 



 

 

 

Durchhalten war angesagt !


 

 

 

 

 

 

 

10 Tage nach der OP konnte er halbwegs stehen.


 

 

 

 

 

 

 

 

Langsam aber sicher die ersten Gehversuche, das komplette Zimmer wurde mit Gummimatten ausgelegt.


 

 

 

 

 

 

Als endlich die Schiene weg durfte ging's 2 x wöchentlich zur Wassertherapie.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das war der Durchbruch !


 

 

 

 

 

 

 

Durch seine Inkontinenz wurde manchmal ein Wasserwechsel notwendig…


 

 

 

 

 

 

Tapfer marschierte er seine Kilometer ab…


 

 

 

 

 

 

 

 

Hurra! Die ersten Ausflüge im Hof!


 

 

 

 

 

 

 

 

Sein „Retter“ Matthias Frank behauptet, er laufe wie ein Dachs….

 

 

 

 

 

 

 

... für mich läuft er wie ein Athlet!


 

 

 

 

 

 

 

Dann ein kleiner Rückschlag, die Kontrolle ergab eine Infektion… noch mal eine Schiene und Stubenarrest für weitere 2 Wochen.

 

 

 

 

 


 

Aber in Erwartung auf ein schönes Leben, hat er auch das gemeistert!


 

 

 

 

 

 

 

Irgendwann war auch der Krankenkäfig Vergangenheit…

Und die verhasste Schiene, die hätte er zu gerne kaputt gemacht…

 

 

 

 

 

Aber jetzt; ja jetzt ist Hansi der König des Pferdeauslaufs und des Hofs. Ein weiterer, bissiger Teil der Grafmüllers… immer vorne mit dabei!


 

 

 

 

 

 

Wölfin, die Anführerin, hat er sich als großes Vorbild ausgesucht sehr zum Leidwesen meines Vaters.. unserem Hundesitter!


 

 

 

 

Rüden sind grundsätzlich seine Untertanen…


 

 

 

 

 

 


 

 

Bei diesem Blick erübrigt sich die Frage ob sich dieser unbeschreiblich große Aufwand gelohnt hat, oder?


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wehe, es wird nicht gemacht, was Hansi möchte…!


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein bisschen verrückt, ein bisschen bissig, ein Grafmüller eben!