Ein Tierheim entsteht...


Stand: August 2017

 

Ende Juni/Anfang Juli 2017 waren wir - Elke Grafmüller (1. Vorsitzende), Iris Jehle (Schriftführerin) und viele weitere Vereinsmitglieder und freiwillige Helfer - vor Ort in Campulung.

Es standen sowohl Besuche bei unserem Bauunternehmer Herr Cotescu an, als auch auf dem Rathaus beim Bürgermeister Herr Taroiu.


 

Der Bürgermeister wollte sich über den Baufortschritt informieren, denn die Zeit drängt. Die Bevölkerung macht enormen Druck, sie wollen einfach, dass wir schnellstmöglich von unserem alten/jetzigen Grundstück verschwinden, damit die Hunde aus dem Stadtgebiet raus sind und der „Gestank und die Belästigungen“ weg sind.

 

Er war enttäuscht, dass wir dieses Jahr noch nicht umziehen können und hat uns erneut deutlich klar gemacht, dass er uns nicht „ewig“ den Rücken freihalten kann…

 

Klar, wir wollen selbstverständlich auch schnellstmöglich umziehen, denn

 

  1. ist unser neues Tierheim ENDLICH ein wirklich sicherer Ort für unsere knapp 900 Hunde, hier kann uns niemand vertreiben, wir haben dieses neue Grundstück für 49 Jahre kostenlos zur Verfügung

  2. haben wir im alten/jetzigen Tierheim keinen Platz mehr, die Zwinger quellen über, Neuzugänge sind immer schwerer zu integrieren, die Zwinger sind alt und reparaturbedürftig, Verletzungen und Beißereien sind an der Tagesordnung

  3. müssen wir seit Januar 2017 jeden Monat 700 € für das alte/jetzige Tierheim Miete an die 2 Eigentümer bezahlen, da sie uns loswerden wollen. Die Stadt Campulung kann diese Miete nicht weiter übernehmen, da sie uns ja das große neue Grundstück zur Verfügung gestellt hat, da lässt der Stadtrat weitere Mietszahlungen nicht zu

  4. wir wollen für unsere knapp 900 Hunde ein sicheren Ort, ein sauberen Ort, einen Ort an dem weniger Unfälle und Beißereien passieren, einen Ort an dem Krankheiten aufgrund einer Quarantänestation weniger oft übertragen werden, einen Ort, an dem unsere Mitarbeiter gerne und unter deutlich besseren Bedingungen ihre ohnehin schon sehr schwere Arbeit leisten können

  5. UND WEIL wir endlich keine Angst mehr haben wollen, dass wir das alte/jetzige Grundstück von heute auf morgen verlassen müssen (das kann theoretisch jeden Tag passieren…)

 

 

 

EIN SCHNELLER UMZUG ist die EINZIGE Möglichkeit und Lösung für unsere wundervollen knapp 900 Hunde in Campulung! Helfen SIE mit!

 


Bauphase III a - aktueller Stand und nächste Schritte

Baustellenbegehung und Bersprechung -

- die Sammelrinne für Abwasser wurde soeben überschritten

Wasser, Abwasser, Fäkalien, Regenwasser - wichtige und schwierige Themen bei einem Tierheimneubau

Der Aushub für das BBV - das Fäkalsammelbassin - hat begonnen

Dank der effektiven Zusammenarbeit zwischen Tierheimmitarbeitern, Architekten und Bauunternehmern konnten vielversprechende Lösungen gefunden werden


Im Juni 2017 wurde der Bauabschnitt II fertig gestellt, das ist die große 2. Betonplatte (auf der Zwinger gebaut werden) inklusive dem Gefälle in die Abwassergräben, den Abwassergräben, den Frischwasser-Bassins und der aufwendigen separaten Regenwasserabläufen (Abwasser und Regenwasser dürfen NICHT zusammen gesammelt werden!)

 

Eigentlich wollten wir danach mit Bauabschnitt III beginnen. Das wäre eine

3. Betonplatte, auf der auch Zwinger gebaut werden sollen. Doch da die Zeit drängt und wir DRINGEND umziehen müssen, haben wir uns entschieden, erst mit den gesetzlich vorgeschriebenen Teilen des Tierheims weiter zu machen, da ohne diese ein Umzug erst gar nicht möglich wär

 

Weitere Zwingeranlagen, die dann auf dem Bauabschnitt III gebaut werden, haben theoretisch noch ein wenig Zeit, dieser Bauabschnitt kann auch noch später, nach der akut brenzligen Situation, weiter gebaut werden.

 

Somit befinden wir uns nun am Anfang des Bauabschnitts III a, dieser beinhaltet den Bau der Quarattändestation und des Wasser und Abwassersystems, d.h. die Terrassierung, Komprimierung, Befestigung mit Steinen und die Betonierung für  Abwasser, Regenwasser und Frischwasserbassins.

 

Weiterhin muss das BBV errichtet werden. "BBV" ist das „Fäkalienloch“, das aus riesigen Tanks besteht, die in den Boden eingelassen werden. In diesen werden dann die Fäkalien gesammelt und regelmäßig entleert.

 

Diese Quarantänestation und das Einlassen und Befestigen des BBV ist eine kostspielige, aber unbedingt notwendige Investition. Denn ohne diese Quarantäne und schon gar nicht ohne das BBV, würden wir NIE eine Zulassung für einen Umzug bekommen (EU-Vorschriften!).

 

Die Ausgrabungen von Erdmassen für das BBV haben schon begonnen, in den nächsten Wochen wird ein großer BBV-Tank eingesetzt, danach beginnen die Terrasierungs-Arbeiten für die Quarantäne-Station, gefolgt von Betonarbeiten, Abwasserrinnen, Regenwasser.

 

Mit diesem Bauabschnitt wollen/müssen wir noch dieses Jahr vor dem Winter fertig werden! Dieser Bauabschnitt III a kostet uns 95.000 € !

 

Und dann haben wir noch KEINEN Zwinger errichtet…!

Dann ist erstmal Winterpause und wir haben die Möglichkeit für den Zwingerbau zu sparen…

 

Für das Frühjahr 2018 (je nach Wetter ungefähr April) ist dann der Start des Zwingerbaus vorgesehen.

 

Ein Umzug noch im Jahr 2018 ist unser großes, wenn auch schwer erreichbares Ziel!

 

Wir stehen unter Druck, wir haben Angst um unsere Hunde, WIR MÜSSEN UMZIEHEN!!!!

 

Bis jetzt (Stand August 2017) haben wir 200.000 € investiert.

 Damit wir tatsächlich umziehen können, müssen wir mindestens weitere 250.000 € investieren. Für Zwingerbau, den Bauabschnitt III, Fertigstellung von Bauabschnitt III a, Container für Futterlagerung, Werkzeuge, Wohncontainer, Medizincontainer, Tierarztcontainer usw.

 

Alle Bauarbeiten sind von sehr guter Qualität, werden viele Jahre halten, ohne Reparatur, ohne Angst vor Zerstörung, doch gute Qualität hat ihren Preis, auch die Zwingeranlagen MÜSSEN mit guten Materialien gebaut werden, sonst verbessert sich der Zustand für die Hunde und die Mitarbeiter nicht und es bleibt ein hohes Risiko für Mensch und Tier.

 

DAS SCHAFFEN WIR NUR mit treuer und wunderbarer Unterstützung von IHNEN!

 

Wir sind so nah dran! Wir geben nicht auf und kämpfen erfolgreich weiter! Für unsere Hunde! Für unseren Umzug an einen sicheren Ort!!!

 

Herzlichen Dank an alle, die immer und immer wieder so fleißig spenden, helfen und mit dem Herzen dabei sind!

 

Ihre Elke Grafmüller

(in ständiger Sorge…)

1. Vorsitzende


Der Wettergott ist uns gnädig:

die erste Betonplatte im Dezember 2016

Mit Stahlmatten für viele Hundeleben lang....


Heute waren Iulian und Dorin zusammen mit dem Bauleiter auf unserer Baustelle: es sieht sehr gut aus! Der Beton ist sehr gut verlegt und von sehr guter Qualität, alle sind sehr zufrieden. Ganz fertig ist der Teil 1 noch nicht, denn die Nächte sind nun definitiv zu kalt, um weiter zu betonieren. Jetzt werden erst einmal andere Arbeiten vorgezogen, z.B. Abwassergräben in den Beton, weiteren Untergrund für die Betonierung vorbereiten usw. Wir freuen uns sehr, dass alles so gut läuft und warten gerne auf wärmeres Wetter, denn wir wollen, dass alle Arbeiten korrekt und von absolut guter Qualität sind, denn unsere Hunde wollen eine sichere Zukunft! Herzlichen Dank an alle Spender!!! Wir sind auf Eure Unterstützung angewiesen, denn die nächsten Bauabschnitte kommen bestimmt!!! Liebe Spender, Sponsoren und Unterstützer: unsere Hunde BRAUCHEN EUCH! Weiter so! Wir schaffen das - GEMEINSAM! - Unser Spendenkonto: (selbstverständlich sind wir ein vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannter Verein und somit berechtigt Spendenbescheinigungen auszustellen) Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung e.V. IBAN: DE86 6829 0000 0005 5269 06 BIC: GENODE61LAH oder per PayPal: freundeskreis-strassenhunde-campulung@gmx.de


August 2016 - Der Außenzau entsteht

Der Zaun und das Bauwärterhäuschen


Elke und ihre Mitstreiter konnten sich bei ihrem Besuch im Juli 2016 persönlich von den Fortschritten des Tierheimneubaus überzeugen. Der massive und EU-Norm-gerechte Außenzaun unseres neuen Tierheimgeländes ist in Arbeit.

Nach Beendigung dieses Bauabschnittes folgt die Betonierung der Bodenplatten für die Zwingeranlagen.



In den letzten Tagen erreichten uns sehr gute Nachrichten aus Campulung. Wie Sie ja sicher wissen, stehen wir unter massivem Druck, da wir baldmöglichst in unser neues Tierheim umziehen sollen! Die Stadt Campulung hatte uns im Oktober gesagt, dass wir ab Januar 2016 jeden Monat Miete, Strom und Wasser für das alte Tierheimgrundstück selber zahlen müssten, da die jetzigen Eigentümer massiv Druck ausüben, weil sie schnellstmöglich gewinnbringend verkaufen wollen. Das wäre für uns eine Katastrophe, denn wenn wir jeden Monat noch zusätzlich für das alte Tierheim Miete hätten zahlen müssen, wäre es für uns noch viel schwieriger gewesen, unser sowieso schon riesengroßes Mammutprojekt Tierheimneubau zu stemmen... Wir wollten im Januar neu bitten und verhandeln, und hofften - wie schon so oft - DOCH es kam besser!!! Und es öffnete sich ein wunderbares Türchen...
Die Stadt Campulung hatte Anfang Dezember eine Stadtratsitzung, inder genau dieses Thema diskutiert wurde! SIE HABEN BESCHLOSSEN, ALLE MIETKOSTEN PLUS WASSER UND STROM FÜR DAS JETZIGE/ALTE GRUNDSTÜCK FÜR UNS BZW. UNSEREN RUMÄNISCHEN PARTNERVEREIN "ASOCIATIA ANIMA" BIS EINSCHLIESSLICH JUNI 2016 zu übernehmen!
Denn ohne ihre Hilfe / Unterstützung schaffen wir es nicht!
IST DAS NICHT WUNDERBAR???
Das zeigt uns mal wieder, dass Kooperation, Geduld, Freundlichkeit und immer wieder höfliches Bitten um Hilfe keineswegs falsch oder uneffektiv ist, NEIN, es ist der einzig RICHTIGE und beste Weg für ein harmonisches Miteinander für die Lösung "Hund" für beide Seiten!!!
Denn keiner von uns möchte die Tötung!

Mittlerweile ist es in Rumänien Winter geworden, d.h. es ist zu kalt, um mit den nun bevorstehenden Betonarbeiten (Zwingerplatten) zu beginnen. Wir bzw. die von uns beauftragte Baufirma werden wohl Ende März / Anfang April 2016 mit Bauphase 2 beginnen!

DOCH, das heißt für uns nun KEINESWEGS Hände in den Schoß legen, NEIN im Gegenteil, jetzt müssen wir erst Recht Gas geben, denn wenn wir im März/April die Bauphase 2 endlich starten können, DANN SOLLTEN WIR DIESE AUCH UMGEHEND FERTIG STELLEN und den ersten Großteil der Hunde dorthin umsiedeln...
DAMIT DIE STADT auch unsere Kooperation sieht und spürt!
UND ES GEHT ja hauptsächlich um die Hunde und um unsere lieben Mitarbeiter, die dann endlich bessere Bedingungen, Möglichkeiten und Hoffnung, Sicherheit haben!!!

Helfen SIE UNS DABEI?
Jeder Euro zählt!

Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung e.V.
IBAN: DE86 6829 0000 0005 5269 06
BIC: GENODE61LAH

oder PayPal:
freundeskreis-strassenhunde-campulung@gmx.de

Stichwort: Tierheim-Neubau

Unser Tierheimneubau geht weiter.....

Unser Tierheim-Neubau hat begonnen! Bauphase 1 konnte fertig gestellt werden (Terrassieren, Komprimieren, Steine usw.), das Wetter in Rumänien ist herrlich, wir könnten mit Bauphase 2 beginnen! Können wir? Die Stadt sitzt uns im Nacken, sie wollen uns von dem alten/jetzigen Grundstück loshaben... (sie haben uns klar gemacht, dass wir mit dem Bau weitermachen sollen/müssen, solange das Wetter gut ist...) wenn wir kein Risiko für unsere vielen Hunde eingehen möchten MÜSSEN wir SOFORT weitermachen und nicht auf das Frühjahr warten...!!!
Bauphase 2 kostet uns 100.000 €, einen kleinen Teil hiervon haben wir schon; mindestens die Hälfte bräuchten wir allerdings, um eine Zusage für den Bauunternehmer machen zu können...WIR SIND IN GROSSER NOT UND GROSSER SORGE UM UNSERE VIELEN HUNDE!

 


Ein Tierheim entsteht - der Bau beginnt!

 

Wir möchten wir baldmöglichst "unser" neues Tierheim in Campulung bauen, da wir den jetzigen Standort verlassen müssen. Im März 2015 verhandelten wir nochmals mit der Stadt, denn wir bauen auf Kooperation und gegenseitige Hilfe! Die Stadt zeigte sich sehr gewillt und versprach uns einen Zufahrtsweg, Verlegung von Wasser und Elektrizität und danach sind wir dran: Betonieren, Zwinger bauen, Dächer...
Im Mai 2015 hat die Stadt begonnen, der Zufahrtsweg zu "unserem" neuen Tierheimgrundstück ist fast fertig!

Die Stadt Campulung übernimmt den Bau der Wege auf dem Gelände des zukünftigen Tierheims.
Die Stadt Campulung übernimmt den Bau der Wege auf dem Gelände des zukünftigen Tierheims.
Elektrizität - auch die Verlegung der Leitungen und den Anschluss an das Stromnetz übernimmt die Stadt Campulung.
Elektrizität - auch die Verlegung der Leitungen und den Anschluss an das Stromnetz übernimmt die Stadt Campulung.

 Ein wenig Geduld brauchen wir noch, also "timp si rabdare" (Zeit und Geduld) sind auch hier noch gefragt, bis wir unseren ersten Arbeitseinsatz planen können. Bald gehts looooooos!!!! Und unsere vielen lieben Hunde können in ein neues, sauberes, und nach EU-Norm erstelltes Tierheim umziehen! Kein Stress mehr mit den Anwohnern, da außerhalb gelegen, kein Stress mehr wegen Platzmangel, Krankheitseindämmung durch bessere Hygienebedingungen, kein Stress mehr mit Veterinäramt, da nach EU-Norm, tierschutzgerecht erstellt, bessere Bedingungen für unsere Mitarbeiter usw. usw.
ABER!!! Wir brauchen SIE, um das alles zu finanzieren!
Einige symbolische Zwingereigentümer und sogar Spender für Zwingerkomplexe haben wir schon! Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Spender! Aber es reicht noch lange nicht! Wir brauchen viele viele Spender für dieses große, wunderbare Mammutprojekt für unsere vielen Hunde!!!
Materialkosten für 1 Zwinger: ca. 750 €
Materialkosten für 1 Zwingerkomplex (sind insg. 4 Zwinger): 3.000 €
Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung e.V.
IBAN: DE86 6829 0000 0005 5269 06
BIC: GENODE61LAH
oder PayPal: freundeskreis-strassenhunde-campulung@gmx.de
Bitte den Verwendungszweck: neues Tierheim angeben! dann buchen wir diese Spende direkt um auf unser eigens hierfür angelegtes Tierheim-Neubau-Sparbuch!